selbstgemachte Raffaellos

Ich gestehe… ich mag nicht nur Karamellkekse… sondern auch Raffaellos…

Deshalb wollte ich schon immer mal probieren, sie selbst zu machen. Dafür gibt es ja auch mehr als genug Rezepte, nur leider ohne Waffelhülle, das muss doch möglich sein! Daher selbst herumprobieren et voilá: „Echte“ Raffaellos!

  • Waffelblätter (zum Beispiel von Manner, Hauptsache sie sind ungezuckert)

Kreise (3-4 cm, ich musste auch etwas experimentieren) ausstechen, ganz kurz in Wasser tauchen, 2 Minuten aufweichen lassen, in eine kleine Halbkugelform drücken. Eigentlich ist egal, was ihr verwendet, solange die Form backofenfest und nicht zu groß ist. Ich habe eine Pralinenform verwendet.

Bei 160°C  Umluft etwa 15-18 Minuten backen, damit die Waffeln wieder knusprig werden

  • 15g Butter
  • 15g Kokosfett (Ceres)
  • 40ml Schlagobers

Aufkochen

  • 100g weiße Schokolade

Schlagobers darüberleeren, schmelzen, etwas auskühlen lassen, damit die Creme eindickt

Die Waffelhohlkörper mit der Creme füllen, eine Mandel in eine Hälfte geben und zusammensetzen

Weiße Schokolade schmelzen (etwa 75g), mit Kokosfett verdünnen, damit die Kugeln leichter zu glasieren sind

Kugeln zuerst in Schoko tauchen, dann in Kokos wälzen, im Kühlschrank fest werden lassen

In die restlichen Waffeln habe ich Nutella gefüllt und sie dann ganz normal weiterverarbeitet.

Nutellakekse mit Moussefüllung

Ich mag Buttercreme nicht. Irgendwie fühlt man sich nach dem Essen schwer und wirklich toll ist der fettige Film im Mund auch nicht. Deshalb suche ich immer nach Alternativen, um ja keine Buttercreme verwenden zu müssen.

Diesmal also Moussefüllung aus nur 3 Zutaten. Luftig leicht und ganz schnell weg 😉

Dafür sind die Kekse „nicht ohne“. Ich dachte schon, ich hab‘ was falsch gemacht, als ich nach dem Rollen ziemlich fettige Hände hatte… Dafür waren es dann doppelt so viele Kekse wie im Originalrezept ;-). Übrigens: Für die Kekse braucht ihr nicht mal einen Mixer!

  • 40g geschmolzene Butter
  • 225g Nutella
  • 1 tl Kaffeepulver

Verrühren

  • 1 Ei

Unterrühren

  • 120g Mehl
  • 1,25 tl Backpulver
  • 50g gemahlene Nüsse oder Mandeln

In 2 Teilen dazurühren

Kleine Kugeln rollen (nicht flachdrücken)

Bei 160°C Umluft etwa 12 Minuten backen

Mit Staubzucker besieben, auskühlen lassen, zusammensetzen

Füllung:

Mixer und Schüssel etwa 15 Minuten in die Gefriertruhe stellen

  • 250ml Schlagobers
  • 15g Kakao
  • 30g Staubzucker

Zuerst kurz langsam verrühren, dann wie normales Schlagobers aufschlagen

Kekse mit Spritzsack füllen

gefüllte Vanillekekse

Von meiner Muttertagstorte ist mir etwas Ganache (1,5 Schlag: 2 Schokolade) übrig geblieben. Gerade soviel, dass daraus zwar keine Torte mehr wird, für „mit einem Löffel essen“ war es trotzdem zu viel. Also schnell Kekse gebacken und gefüllt. Yum!

  • 90g Butter
  • 30g Staubzucker

Cremig rühren

  • 1 Pckg. Vanillepuddingpulver
  • 90g Mehl

Mit einem Löffel unter die Butter rühren

Zu Kugeln rollen,  mit einer Gabel flachdrücken

Bei 175°C etwa 15 Minuten backen

Mit Ganache füllen

Schokotorte für Muttertag

Muttertag, für mich ist das eigentlich nur noch ein Grund mehr, etwas zu backen. Trotzdem versuche ich, eine Torte zu machen, die eben meiner Mutter sicher gefällt. Unser gemeinsames Lieblingskinderbuch war (ist) „Weißt du eigentlich, wie lieb ich dich hab?“.

Klingt kitschig, ist aber wahnsinnig schön. Es geht darin um einen großen und einen kleinen Hasen, der einfach nicht einschlafen will. Er versucht, dem großen Hasen zu erklären, wie lieb er ihn hat, doch der große Hase findet einen Weg, ihn „noch mehr“ zu lieben. Am Ende denkt der junge Hase an den Mond: „Ich hab dich lieb bis zum Mond“ (bis heute einer meiner Lieblingssätze), da weiß selbst der große Hase nichts weiteres. Dann fällt ihm auf, das der kleine Hase bereits friedlich in seinen Armen eingeschlafen ist…

Soweit zu der Geschichte. Doch wie setzt man das um? Ich hab schon zu Ostern mit Schokolade experimentiert. Zwar schaut alles noch nicht so perfekt aus, ich bin aber trotzdem sehr zufrieden. Zuerst habe ich mir den Umriss meiner Form abgezeichnet, dann die Silhouette der beiden Hasen. Das habe ich dann in eine Klarsichtfolie geschoben. Jetzt nur noch mit Schokolade ausmalen und: Fertig! Aus der übrigen Schokolade habe ich kleine Herzen aufgespritzt. Ein Messer in kochendem Wasser erhitzen und damit den Rand der festen Schokoladeherzen glätten. So lässt sich die Torte dann auch gut in Stücke schneiden.

Für die Torte (2 kleine Herzformen, vor einigen Jahren bei Tchibo gefunden):

  • 2 Eiklar
  • 35g Zucker
  • 1 Prise Salz

Zu Schnee schlagen

  • 60g Butter
  • 35g Zucker

Schaumig rühren

  • 2 Dotter
  • 120g geschmolzene Schokolade (je nach Geschmack dunkel oder Vollmilch)
  • 1 tl Milch

Nach und nach unterrühren

  • 3 gehäufte EL Mehl

Abwechselnd mit dem Schnee unterheben

Bei 175°C etwa 40-45 Minuten backen, auskühlen lassen. Die Form kann extrem stark auslaufen, daher die Form gut mit Backpapier auskleiden und sicherheitshalber auf einem Backblech backen

Ganache:

  • 150g Schlagobers

Aufkochen

  • 200g Schokolade

Im Schlagobers schmelzen lassen, auskühlen lassen

Die Torten in 4 Schichten teilen, 2 Mal mit je 2 Teelöffeln Ganache, 1 Mal mit etwas Marmelade füllen, mit der Ganache glasieren, etwas anziehen lassen

Mit der Schokolade verzieren

Fertig!

Gefüllter Gugelhupf

Das Rezept für den Gugelhupf stammt aus einer Qimiqbroschüre, mit von mir mit einer kleinen Überraschung aufgepeppt und wirklich sehr schnell gemacht!

  • 5 Eiklar
  • 120g Zucker
  • 1 Prise Salz

Zu steifem Schnee schlagen

  • 120g Zucker
  • 250g Qimiq Saucenbasis

Glatt rühren

  • 5 Dotter

Dazurühren

  • 220g Öl

Langsam dazugießen

Noch etwa 1 Minute aufschlagen

  • 250g Mehl
  • 1/2 Packung Backpulver

Abwechselnd mit Schnee unterheben

  • 25g Kakaopulver

Hälfte des Teiges einfärben

In eine gefettete und gemehlte Form füllen, bei 175°C etwa 60 Minuten backen, stürzen und auskühlen lassen

Halbieren, mit einem Messer etwa 1cm von den Rändern einschneiden, mit einem Löffel aushöhlen

Creme:

  • 1 Packung Qimiq Whip (ich habe Vanille genommen)

Aufschlagen

  • 125g Mascarpone
  • 2 Packungen Vanillezucker

Mit einem Löffel Qimiq glatt rühren, dann noch einige Löffel einzeln zugeben, dann die restliche Creme unterheben

In den Hohlraum füllen, vorsichtig zusammensetzen und eventuell glasieren

Laugenecken

Im Moment gibt es die Teile ja überall. Deshalb fange ich jetzt gar nicht an, alle Inspirationsquellen zu verlinken, eine davon würde ich ohnehin vergessen…

Ein Problem hatte ich aber mit allen Rezepten: Zu wenig blättrig und zu gesund (just kidding… aber wenn schon, dann ordentlich). Also nach einem Rezpt für Croissants gesucht, leicht verändert et voilá: Laugenecken, fast so, wie man sie kaufen würde!

Also (für 18 Stück, die aber recht flach sind)

  • 500g Mehl
  • 20g Germ

Mit den Fingern zerreiben, bis die Germ ganz fein ist

  • 25g Zucker
  • 5g Salz

Dazurühren

  • 125ml kalte Milch
  • 125ml kaltes Wasser (eventuell etwas mehr)
  • 1 Ei

Zuerst mit Löffel, dann mit den Händen zu einem homogenen Teig kneten

In eine Schüssel geben, ein Kreuz in die Mitte schneiden, zugedeckt 2 Stunden im Kühlschrank gehen lassen

  • 160g Butter

In Scheiben schneiden, zu einem Quadrat mit etwa 13cm Seitenlänge zusammensetzen

Germteig zu einem 25cm Quadrat ausrollen, Butter diagonal auf den Teig legen, Ecken wie bei einem Brief drüber falten und vorsichtig zusammendrücken

(Zu einem Rechteck von etwa 25x60cm ausrollen, längs in Dritteln übereinanderfalten, 30 Minuten in den Kühlschrank) das ganze 3x wiederholen

Leicht ausrollen, in 18 Ecken schneiden

  • 750ml Wasser

aufkochen

  • 35g Natron

langsam dazugeben (schäumt auf!!!)

Die Lauge sollte nicht mehr kochen, aber immer noch sher heiß sein. Ecken je etwa 15 Sekunden ziehen lassen, dann mit Salz oder diversen Körnern bestreuen.

Im vorgeheizten Ofen bei 200°C etwa 18 Minuten backen

Bananen-Mugcake

Ich liebe Mugcakes. Sie sind lecker, schnell und ich laufe nicht Gefahr, 3 Cupcakes auf einmal zu essen. Ich habe wieder eine halbe Banane für Nicecream verwendet, so bekomme ich auch noch Topping auf mein Küchlein.

  • 1/2 Banane
  • 8g Butter

Zerdrücken

  • 1 Ei

dazurühren

  • 1,5 EL Mehl
  • 1/4 tl Backpulver
  • etwas Schoko, zerkrümelt

Unterrühren, bei 160° Umluft etwa 20-25 Minuten backen (Stäbchenprobe!)

  • 1/2 Banane, gefrohren
  • Früchte, Kakao, Nutella,….

Zerdrücken, auf dem fertigen Mugcake verteilen

Genießen!