MugCake mit Nicecream

Obwohl der Frühling jetzt ja doch schon anklopft, ist es noch immer ziemlich kalt. Deshalb brauch ich nach der Schule einfach irgendwas wärmendes. Ob das jetzt Polenta, Ebly oder eben ein MugCake ist, ist eigentlich egal. Diesen habe ich euch schonmal gezeigt, jetzt ist aber auch noch Nicecream dazugekommen. Das ist Eis, nur aus Bananen und in meinem Fall mit Himbeeren. Außerdem haben wir derzeit Paranüsse in der Küche stehen, die wurden da auch gleich verarbeitet!

  • 1 halbe Banane

In einer ofenfesten Tassen zerdrücken

  • 1 Ei

Gut miteinander verrühren

  • 2 El Kakao
  • 1/4 tl Natron
  • 4 gehackte Paranüsse

Vorsichtig zusammenrühren

Entweder im Ofen bei 180° oder in der Mikrowelle backen. Meiner bracht etwas über 20 Minuten im Rohr, Mikrowelle habe ich nicht. Am besten ihr probiert immer wieder, wie durchgebacken er ist. Wer will, kann ihn auch kürzer backen und zum Lavakuchen machen.

In der Zwischenzeit:

  • ´1 halbe Banane

etwa 10 Minuten tiefkühlen

  • 10 Himbeeren

Zusammen mit der Banane zerdrücken, wieder tiefkühlen, bis der Kuchen fertig ist, genießen!

Advertisements

Smoothie-Torte

Was macht man wenn… man 3 Innocent Smoothies im Kühlschrank stehen hat, die bald ablaufen und man keine Lust hat, sie zu Trinken? Man macht Torte daraus!

Das Rezept ist eigentlich das für eine Joghurttorte, aber mit etwas Fantasie funktioniert das schon! Eigentlich kann man jede Art von Smoothie nehmen, dabei aber auf jeden Fall auf der Gelatineverpackung nachschauen, Kiwi zum Beispiel verhindert das Gelieren. Mango auch. Deshalb habe ich ihn auf etwa 50°C erwärmt (war zwar wahrscheinlich eh schon bei der Produktion so, aber sicher ist sicher. Die Wärme zerstört die Inhaltsstoffe, die sonst die Gelatine zersetzen würden)… Als Boden mache ich einen Butterkeks-Boden, man könnte aber auch einen Boden backen und den verwenden!

Boden:

  • 100g Butterkekse, zerkrümelt
  • 62g Butter, geschmolzen

verrühren, in eine 16cm (Spring)form drücken. der Boden muss nicht gefettet werden, das macht die Butter von selbst, am Rand ist aber ein Streifen Backpapier hilfreich

  • 3 Blätter Gelatine

In etwas Wasser quellen lassen

  • 125ml Schlagobers

Aufschlagen

  • 125 ml Smoothie

Etwas von dem Smoothie mit der Gelatine schmelzen, temperieren, zum restlichen Smoothie leeren und Schlagobers nach und nach unterheben

Auf dem Boden verteilen, fest werden lassen

Ich habe das ganze einfach nochmal gemacht… Ich hatte viele Smoothies im Kühlschrank…

2 Blätter Gelatine einweichen, mit restlichem Smoothie schmelzen lassen, auf die Torte leeren. Mit dem 2. Smoothie wiederholen, mit einem Zahnholz ein Muster ziehen

Guten Appetit!

Schokomousse-Kuppeln

Ich wollte endlich mal wieder eine Nachspeise für uns machen. Vor langer Zeit gab es bei uns mal „Toblerone-Kuppeln“, dafür habe ich mir Halbkugeln mit 6cm Durchmesser gekauft. Seitdem sind sie nur noch im Küchenregal verstaubt… Bis jetzt! Die Kuppeln bestehen aus 3 Schichten: einem Brownie-Boden, Himbeermousse und Honig-Schokomousse. Eigentlich wollte ich sie noch mit Glanzglasur glasieren, doch irgendwie habe ich gar nicht so schnell schauen können, schon waren alle wieder weg… Deshalb auch die „genialen“ Fotos…

Das Rezept hat bei mir für 6 Kuppeln und 4 „Normale“ kleine Förmchen gereicht. Leider habe ich die Kuppeln nicht aus der Form gebracht und sie deshalb eingefroren. Bei den anderen war ich gescheiter und habe sie gleich mit Frischhaltefolie ausgelegt. Sie schmecken aber gefroren und kalt gut!

Brownie:

  • 120g Butter
  • 200g Zucker

In einem Topf erwärmen, dabei aber ja nicht kochen lassen

  • 2 Eier

Nacheinander einrühren

  • 100g Mehl
  • 60g Kakaopulver
  • 1/2 tl Backpulver

Unterrühren, bei 180° etwa 20-25 Minuten backen. Bei der Stäbchenprobe sollten noch ein paar Krümel zu sehen sein!

Mit einem Ausstecher Kreise ausstechen (ich musste sie nochmal halbieren, damit sie nicht zu dick sind)

Schokomousse:

  • 1 tl Gelatine
  • 1 EL Wasser

Quellen lassen

  • 1 El Honig
  • 40ml Schlagobers

Zum Köcheln bringen

  • 90g gehackte weiße Schoko

Schlagobers über Schoko leeren, glatt rühren, auskühlen lassen

  • 80ml Schlagobers

Aufschlagen, kühl stellen

Gelatine schmelzen lassen, unter die Ganache rühren, Schlagobers unterheben

Etwa 1 cm hoch in die Kuppeln füllen, fest werden lassen

Himbeermousse:

  • 1 tl Gelatine
  • 1 EL Wasser

Quellen lassen

  • Himbeeren

zerdrücken (TK: kurz aufkochen lassen), 30 ml abmessen

  • 30 ml Schlagobers

Zusammen mit den Himbeeren aufkochen lassen

  • 90g gehackte weiße Schoko

Himbeermischung über Schoko leeren, glatt rühren, auskühlen lassen

  • 80ml Schlagobers

Aufschlagen

Gelatine schmelzen, unterrühren, dann Schlagobers unterheben

In Kuppeln füllen, dann die Browniekreise darauflegen, fest werden lassen (einfrieren)

Eventuell glasieren

 

 

 

Joghurt-Ribisel Torte

Ich schreibe diesen Beitrag am Freitag vor den Semesterferien. Verschnupft, endlich wieder mit Stimme, perfekte Vorrausetzungen für Skiurlaub. Da mir aber auch etwas langweilig war, musste eben trotzdem etwas gebacken werden… Vor Ferien gibt es bei mir meistens Restlverwertung extrem. Diesmal waren Milch, Joghurt, Sauerrahm, Ribiseln, Eier, Schlagobers, Mragarine und ein übriggebliebenes Eiklar dran.

Das Rezept:

  • 125g Butter/Margarine
  • 100g Zucker

Schaumig schlagen

  • 3 Dotter

Nach und Nach einrühren

  • 250g Joghurt (Ich habe 200g Joghurt und 50g Sauerrahm verwendet)
  • 240g Mehl
  • 2 tl Backpulver
  • 1/2 tl Natron

Trockenes abwechselnd mit dem Joghurt untermischen

  • 4 Eiklar (im Rezept 3, ich wollte aber noch eines loswerden)
  • 100g Zucker

Zu Schnee schlagen, unterheben

  • 1 Becher Ribiseln (TK oder Frisch, auch andere Beeren, Hauptsache sich „safteln“ nicht zu stark)

Vorsichtig unterrühren

In eine 24er Form füllen, bei 180°C etwa 45 Minuten backen

Auskühlen lassen, durchschneiden

Creme:

  • 1 Packung Puddingpulver
  • 40g Zucker
  • 250ml Milch

Pudding kochen, zugedeckt auskühlen lassen

  • 1 Schlagobers

Aufschlagen, nach und nach unter den glattgerührten Pudding mischen

Torte füllen und dekorieren

Nutellabrownies

Heute habe wir es aber auch mit Schoko!

Was hilft am Besten gegen Halsweh und Heiserkeit? Kamillentee? NeoAngin? Nee…

Es sind Brownies! Also mir haben sie geholfen… Naja…. Jedenfalls ist die Einnahme auf eigene Gefahr… Suchtgefahr und so…

Wenn Schokolade nämlich auf Nutella trifft und im Ofen zu wahnsinnig saftigen Brownies verschmilzt, muss man doch einfach zugreifen! Ich habe dann auch noch Walnüsse dazugegeben, aber noch mehr gehackte Schokolade wäre sicher auch etwas… oder weiße Schokolade… oder Haselnüsse…

Das Rezept:

  • 170g Butter

In einem Topf schmelzen

  • 100g Schokolade (ich habe Dunkle genommen)

In der warmen Butter schmelzen lassen

  • 200g Nutella

Zu der Schokomasse rühren, auskühlen lassen

  • 3 Eier
  • 1 Dotter
  • 250g Zucker

Etwa 4-5 Minuten sehr schaumig rühren

Die Schokomasse vorsichtig unterrühren

  • 100g Mehl
  • 25g Kakao
  • Nüsse, Schokolade,… nach Geschmack

Rühren, bis keine Mehlklümpchen mehr zu sehen sind

In eine 24cm Form füllen (kann man natürlich auch in einer Eckigen machen…das wäre dann in einer 20x20cm Form)

Bei 175°C etwa 45 Minuten backen. Auf keinen Fall durchbacken!

Auskühlen lassen, in kleine Würfel schneiden

 

Schokotorte durch und durch

So eine Klassische Schokotorte hat auch etwas an sich. Ich bin eigentlich überhaupt kein Fan von Sachertorte, aber mit Creme schaut das Alles schon ganz anders aus. Diesmal gibt es Buttercreme, die trotz fehlender Schokolade total intensiv schokoladig schmeckt! An Dripping habe ich mich auch wieder versucht.

Der Boden ist aus einem uralten Rezeptbuch von meiner Oma, dort gefüllt mit Schlagobers und Preiselbeeren. Man braucht 7 Eier, wobei er diesmal (ohne Backpulver!) so stark aufgegangen ist, dass wir den 2. Boden spontan eingefroren haben…

Die Rezepte:

Das Dripping:

  • 55ml Wasser

Aufkochen

  • 20g Kakao

Einrühren, klümpchenfrei rühren, etwas auskühlen und quellen lassen, eventuell noch etwas Wasser dazu

Vom Rand der Torte rinnen lassen, den Rest in der Mitte verstreichen

Apfel Karamell Törtchen

Ich liebe Kleinzeugs…. Auch wenn ich gerne Torten mache, am liebsten sind mir Minis. MiniCupCakes, Mini-Törtchen, Kleingebäck… und wenn etwas nicht klein ist, wird es eben kleine gemacht. Zu Mini-Lebkuchenhäuschen, Mini-Topfenblumen und Mini-Ganachetartes gesellt sich jetzt auch das Kleinformat von Peggy Porschen’s Apple Toffee Layer Cake. Rührteig mit Apfel und Haselnuss, Karamellsauce und viel Creme!

Die Frischkäse-Buttercreme habe ich durch Qimiq und Schlagobers ersetzt. Irgendwie mag ich Frischkäse in Torten so überhaupt nicht… Vielleicht Probiere ich es nächstes mal mit meinem Vanilletopping für Cupcakes, das sollte die Form etwas besser halten. Das Quimiq ist ja am Anfang leider recht flüssig… Dulche del Leche (Milchkaramell) habe ich selbst gemacht, man kann aber auch Kondensmilchkaramell nehmen

  • 750ml Milch (nicht Low-Fat)
  • 225g Zucker
  • 1 EL Vanillezucker

In einem Topf erwärmen, wenn der Zucker geschmolzen ist, zum Köcheln bringen (nicht zu stark kochen!)

Eine Stunde lang köcheln, dabei alle 10 Minuten umrühren. Weiterkochen, dabei aber alle 5 Minuten kontrollieren. Es ist fertig, wenn man etwas davon auf einen Teller gibt, mit der Rückseite eines Löffels eine Linie durchzieht und es nicht mehr zusammenrinnt!

Link zum Originalrezept: Toffee Apple Cake

  • 120g Butter
  • 120g Zucker

Schaumig rühren

  • 2 Eier

Nach und nach unterrühren

  • 125g Mehl
  • 1 tl Backpulver
  • 40g Haselnüsse, gehackt

Unterrühren

  • 90g Äpfel, klein geschnitten

Vorsichtig unterrühren

Bei 175° goldbraun backen (Stäbchenprobe machen)

Auskühlen lassen, dann Kreise ausgestochen

Creme:

  • 250g Qimiq
  • Dulche de Leche

glattrühren, Karamell nach Gefühl (Je mehr, desto flüssiger wird’s)

  • 250ml Schlagobers

Aufschlagen, unterheben

Mit glatter Tülle Punkte entlang des Randes spritzen, auf die Hälfte der Kreise auch in der Mitte einen Punkt spritzen, die Punkte der anderen Hälfte in die Mitte streichen, kurz anziehen lassen, dann zusammensetzen

Mit Marzipanäpfeln und Karamell dekorieren